IFA 2016 – Motorola Z (Play) / Moto Mods

Mit der neuem Moto Z-Serie unter der Marke Moto (by Lenovo) führt Lenovo die Strategie fort, die bei Motorola unter Google mit Project Ara gescheitert ist. Das Moto Z und das Moto Z Play stellt einen Versuch dar, das Smartphone nicht nur als Alltagsgegenstand, sondern auch für teilweise (semi-)professionelle Anwendungszwecke zu positionieren.

Moto Mods erweitern dein Gerät

Mit Add-Ons wie einem Lautsprechersystem oder einem Beamer lassen sich die zwei Geräte der Moto Z-Reihe nahezu beliebig erweitern. Wir möchten in diesem Artikel nicht nur die bereits vorhandenen Möglichkeiten aufzeigen, sondern auch kurz auf die Plattform an sich eingehen.

Grundsätzlich kann jeder Nutzer, der ein Moto Z oder ein Moto Z Play, Programmierkenntnisse und das Moto Mods Development Kit (MDK) besitzt, seine eigenen AddOns für das System bauen. Das MDK ist für etwa 120€ zu erstehen. Weitere Informationen bezüglich der Entwicklung findet man im Entwickler-Portal unter developer.motorola.com.

Es stehen schon einige AddOns von namenhaften Herstellern zur Verfügung und ich bin mir sicher, dass es noch viele mehr geben wird, wenn Motorola die Sache richtig bewirbt. Ich bin optimistisch, was das angeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.