Raspberry Pi Tutorial – Backups ordentlich anlegen [Teil 4]

Ich denke mal, jeder hat schon mal gehört wie wichtig es doch sei ordentliche Backups zu machen. Auch das gilt in einer gewissen Weise für den Raspberry Pi. Beispielsweise wenn ihr etwas falsch einstellt, kann das ganze System futsch sein. Damit das ohne großen Schaden passiert, zeige ich euch in dem 4. Teil, wie ihr einfach Backups beim Pi anlegen könnt.

Um vor einer größeren Änderung im System abgesichert zu sein, sollte man davor auf jeden Fall ein Backup machen. Hierfür gibt es auch wieder verschiedene Möglichkeiten. Zwei Einfache davon möchte ich euch jetzt zeigen.

Variante 1: win32diskimager

Mit dem win32diskimager aus den ersten Teilen unserer Tutorial Serie, lassen sich nicht nur Images brennen, sondern auch erstellen. Dabei müsst ihr aber beachten, dass die Images auch so groß werden wie eure SD Karte ist. Heißt: 32GB SD-Karte=32GB großes Images.

Um das Backup zu erstellen, legt ihr die SD Karte in euren PC ein und öffnet win32diskimager. Danach gebt ihr einen Pfad an, wo ihr das Image gern speichern möchtet. Wichtig ist, dass ihr kein vorhandenes Images wählt! Wenn ihr den Pfad dann ausgewählt habt, könnt ihr nun auf „Lesen“ klicken und win32diskimager erstellt ein 1:1 Abbild der SD Karte.

Der Vorteil hier ist, dass das gesamte System somit gesichert ist. Also alle Einstellungen, Daten usw. Doch die Nachteile sind hier leider (wie schon erwähnt) der große Speicherbedarf auf eurem PC. Auch gehen diese Lesevorgänge sehr zulasten der SD Karte. Deshalb solltet ihr diese Methode nur maximal einmal wöchentlich machen. Sonst wird sich eure SD Karte sehr zeitnah verabschieden.

Variante 2 – Nutzerdaten mittels crontab sichern

crontab ist ein Dienst, welcher standardmäßig unter Raspbian installiert ist. Was dieser Dienst genau macht, ist das er Befehle automatisch zu einem bestimmten Zeitpunkt ausführt. Welches für ein automatisches Backup sehr praktisch ist. Bei dieser Variante werden aber nur die Daten im Verzeichnis /home/pi gesichert.

Schritt 1 – Ordner für Backups erstellen

Bei diesem Schritt ist es wichtig, den Ordner so zu wählen, dass er nicht im /home/pi Verzeichnis liegt. Am besten eignet sich folgende Variante:

sudo mkdir /backups

Dabei wird im Wurzelverzeichnis der SD Karte der Ordner „backups“ angelegt.

Schritt 2 – crontab aufrufen

Mittels dem Befehl:

sudo crontab -e

Können wir im SSH Terminal den Editor für crontab öffnen. Beim ersten Mal werdet ihr gefragt, welchen Editor ihr nehmen möchtet. Für Einsteiger eignet sich hierbei am besten „nano“.

Schritt 3 – Befehl konfigurieren

Nachdem wir crontab im Editor geöffnet haben, gehen wir in der Datei nach ganz unten und fügen in einer neuen leeren Zeile folgenden Befehl ein:

0 5 * * 1 tar -zcf /backups/backup.tar.gz /home/pi

Der Ordner „backups“ richtet sich danach wo und wie ihr den Ordner in Schritt 1 genannt habt. Wichtig ist hier, die Leerzeichen genau beizubehalten. Sonst wird der Befehl nicht richtig ausgeführt. In dieser Version wird jede Woche (am Montag) um 5 Uhr morgens ein Backup ausgeführt. Den genauen Syntax könnt ihr in dem Wikipedia Eintrag zu crontab nachlesen.

Solltet ihr Fragen oder Wünsche zu den Tutorials haben, schreib diese einfach in die Kommentare oder uns über die Social Media Kanäle 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.