Review: Coolermaster Masterbox 5t – Midi Tower mit sehr viel Platz

image_pdfimage_print

Passend zu dem Hyper 212 LED gab es von Coolermaster noch das Midi Tower Gehäuse “Masterbox 5t”. Dies ist ein aktuelles Gehäuse aus der Maker Serie.

Auch zu diesem Gehäuse möchte ich euch meine Erfahrungen berichten.

Erhältlich ist das Gehäuse bereits ab 85€ (bei Alternate). Für den Preis bekommt man ein ziemlich großes Gehäuse, mit vielen Anpassungsmöglichkeiten.

Unboxing: groß, größer, 5t

Als das Paket von Coolermaster geliefert wurde, war ich ziemlich erstaunt über die Größe und das Gewicht des Gehäuses. Mit den Abmessungen von 541.2 x 220 x 513.5mm und einem Gewicht von fast 8kg wirkt das Case zu nächst sehr solide.

Der Grund für das hohe Gewicht ist die Verarbeitung. So besteht der Körper aus Stahl, lediglich die Vorderseite besteht aus verspiegeltem Plastik.

In der Box findet sich leider keine genaue Anleitung, was ein Einbau für Neulinge etwas erschweren dürfte. Besonders die Modularität wird einem erst bewusst, wenn man auf die Produktseite von Coolermaster schaut. Hier wäre es doch wünschenswert, wenn eine kleine Anleitung beiliegen würde.

Dafür sind aber bereits zwei 120mm Lüfter vor verbaut. Einer an der Vorderseite, einer an der Rückseite. Auf der Oberseite ist noch ein magnetischer Staubfilter. Ebenso unter dem Netzteil. Dieses lässt sich einfach raus ziehen und von Staub befreien.

An Front I/O bietet das Masterbox 5t zwei USB 3.0 Ports, Klinkerstecker für Kopfhörer und Mikrofon und ein Schalter für eine integrierte Lüftersteuerung (Stufen: hoch und niedrig).

Verarbeitung: hochwertig und stabil

Nach dem Auspacken habe ich mich dann an das Einbauen aller Komponenten gemacht. Dabei fiel mir zu erst der große Raum im Gehäuse sehr positiv auf. Mainboards mit ATX Größe passen locker in das Gehäuse.

In dem Gehäuse befindet sich ein kleiner Festplattenkäfig, welcher zwei 3,5″ HDDs aufnehmen kann. Auf dem Käfig befindet sich standardmäßig eine Halterung für eine 2,5″ SSD. Diese kann abgenommen werden und an verschieden Stellen im Gehäuse befestigt werden. Auch der 3,5″ Käfig kann etwas bewegt werden. Ein großer Minuspunkt ist für mich aber ein fehlender Einschub für ein 5,25″ DVD Laufwerk. Deshalb musste ich mir nun ein USB Laufwerk kaufen.

Auf Wunsch kann das Netzteil mit einer Plastikblende versteckt werden. Auf der Oberseite befindet sich noch eine kleine Aussparung, um die Stromkabel für Grafikkarten durch zu bekommen.

CPU Kühler mit einer Höhe von bis zu 167mm passen ebenfalls ohne Probleme hinein, GPUs dürfen eine maximale Länge von 410mm besitzen.

Einbau: viel Platz und sehr einfach

Auch wenn die etwas kleine Anleitung etwas undeutlich ist, findet man die zahlreichen Möglichkeiten des Gehäuses doch schnell raus.

Das Netzteil findet unten im Gehäuse platz, daneben direkt die HDDs im Käfig. Ein Pluspunkt dabei sind die Schlitten im Käfig. Diese sind noch durch kleine Gummipunkte entkoppelt. Meine SSD habe ich aber an der Wand im Gehäuse befestigt, da sonst das Gehäuse noch leerer wirkt.

Apropos leer wirken, wer nicht gerade viele Komponenten hat, sollte sich lieber ein kleineres Gehäuse suchen. Bei mir finde ich wirkt das Gehäuse auch etwas leer. Es sieht zwar trotzdem schön aus, aber wenn man noch eine Wasserkühlung hätte, würde das ganze noch mal besser wirken.

Auf der Rückseite hat man dann noch sehr viel Platz für ein ordentliches Kabelmanagement. Es gibt viele Befestigungspunkte für Kabelbinder. Auch bei einem microATX Mainboard wie ich es habe, verschwinden die Kabel ziemlich gut.

An der Front kann man dann noch drei 120mm Lüfter installieren und an der Rückseite noch ein 120mm Lüfter. Wer noch mag, kann an der Vorderseite auch ein bis zu 360mm hohen Radiator installieren. Somit eignet sich das Gehäuse auch super für Leute mit einer eigenen Wasserkühlung.

Alles in allem, ist auch dank der hochwertigen Verarbeitung ein Einbau sehr einfach zu machen.

Gesamteindruck und Fazit: rot und schön


Ich selbst achte beim Kauf schon darauf, dass die Komponenten farblich gut zueinander passen. So hat es bei dem Gehäuse auch super gepasst.

Da ich ausschließlich AMD Hardware habe (A8-3850, RX480 8GB) bot sich die rote Grundfarbe des Gehäuses super an. Dazu kam auch noch der rote CPU-Kühler.

Dies in Kombination mit noch extra roten LEDs und der großen durchsichtigen Seitenwand, lassen das Gehäuse einfach nur super aussehen.

Zusammenfassend finde ich, dass Coolermaster mit dem Masterbox 5t ein günstiges, großes und hochwertiges Gehäuse gelungen ist. Wer also Platz braucht für seine vielen und großen Komponenten, kann mit dem 5t nichts falsch machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.