Review: Neffos C5 Max – 5,5″ Smartphone für 160€

Das Neffos C5 Max aus dem Hause TP-Link ist zwar mittlerweile nicht mehr das aktuellste Modell von TP-Link, trotzdem wollten wir es uns nicht nehmen lassen, euch ein Review zu dem Smartphone zu bieten.

 

 

1. Lieferumfang – das Nötigste ist dabei

Für aktuell etwa 160€ kann man natürlich nicht so ein umfangreiches Zubehör erwarten wie etwa beim Huawei Mate 9.

Dem C5 Max liegt ein Ladegerät (5V 2A), ein micro USB Kabel und ein Paar Kopfhörer bei.

2. Technische Details

 Neffos C5 Max (TP702A)
Prozessor:Mediatek MT6753 (8*1,3GHz)
RAM:2GB
interner Speicher:16GB
Verbindungen:LTE, Bluetooth 4.0, 2,4GHz WLAN
Display:5,5 Zoll (FHD => 403 dpi)
Akku:3045mAh
Kamera:13MP (hinten), 5MP (vorne)
Audio:Lautsprecher auf Rückseite (unten)
Sonstiges:Dual SIM

Zusammenfassend sind technischen Daten für den Preis von 160€ total in Ordnung. Einziger Kritikpunkt ist der fehlende NFC-Chip. Auch die Android 5.1 Version ist für den heutigen Zeitpunkt zu alt. Dafür bietet das C5 Max aber auch eine Dual-SIM Funktion, zusätzlich kann eine microSD-Karte verwendet werden.

3. Verarbeitung

Trotz des günstigen Preises des C5 Max, ist die Verarbeitung durchaus akzeptabel. Die Frontseite besteht aus Glas, die Rückseite aus Kunststoff.

Dazu sei gesagt, dass sich das Cover auf der Rückseite abnehmen lässt. Darunter verbergen sich dann auch die Slots für SIM-Karten und microSD-Karte. Wer dabei auf einen wechselbaren Akku hofft, wird leider enttäuscht. Das Backcover knarrzt etwas.

4. Performance

Der Mediatek MT6753 bildet das Herzstück des C5 Max. Hinter dem Namen verbirgt sich ein 64Bit Octa Core Prozessor welcher mit maximal 1,5GHz taktet. Für die Grafik ist eine Mail-T720 verantwortlich.

Im Alltag liefert die CPU aber genügend Performance für sämtliche Apps. Multitasking ist über etwa zwei Apps ohne Probleme möglich. Sollte man aber doch zwischen größeren Apps wechseln, reicht die Performance nicht mehr aus und es kommt zu Wartezeiten.

Auf jeden Fall ist es positiv, dass TP-Link beim RAM sich für 2GB entschieden hat.

Weniger anspruchsvolle Spiele wie “SimCity” laufen auf dem C5 Max ohne Probleme und machen auch Spaß. Nur bei “Asphalt 8” reicht die Leistung des Handys nicht mehr. Die Wiedergabe von 1080p 60FPS Videos bei Youtube klappt auch ohne Probleme.

5. Akku – groß aber eher kurzlebig

TP-Link hat dem C5 Max ein 3045mAh großen Akku spendiert.

Allerdings ist dieser der größte Kritikpunkt bei dem ganzen Handy.

Der Grund dafür: lange Ladezeiten und nur kurze Laufzeit

Mir ist es öfters vorgekommen, dass ich bereits Nachmittags gerade noch bei 30% Akku war. Dabei habe ich das Handy in der Schule nur kurz zwischen den Stunden verwendet. Sonst ist das Handy in der Hosentasche und hat auch keinen Datenverkehr aktiviert. Obwohl das C5 Max einen speziellen Standbymodus hat, verliert es oft mal sehr schnell sehr viel Akkukapazität im Standby. In den Akku-Einstellungen kann man dies gut nachvollziehen: Dort ist der “Telefon-Ruhezustand” mit ca. 39% der größte Verbraucher des Akkus.

Meine Empfehlung daher: eine kleine 3000mAh Powerbank sollte man immer dabei haben. Sonst kann es passieren, dass Unterwegs einem der Saft aus geht.

Auch dauert es ziemlich lange den Akku aufzuladen, wenn dieser unter 30% gefallen ist. Eine komplette Ladung hat bei mir etwa 2,5h bis zu 3h gedauert.

6. Kamera – klein aber fein

Die Kamera des Geräts überrascht sehr positiv. Meine Erwartungen waren eher, dass die Bilder rauschen und verwaschen wirken. Das Gegenteil ist der Fall!

Die Bilder in voller Qualität gibt es hier im Google Drive Ordner

Für ein 160€ Handy finde ich die Kamera durchaus okay. Ein großer Teil der Bilder werden scharf und rauschen wenig. Auch positiv ist, dass die Kamera schnell startet.

Nur schade finde ich, dass die beworbenen 13MP nur im 4:3 Format klappen. Wer 16:9 Bilder möchte, kann nur mit 6MP knipsen. Allerdings werden diese Bilder trotzdem ordentlich.

Bei Videos wirken die Aufnahmen aber sehr verwackelt, da das C5 Max kein Bildstabilisator bietet. Häufig greift auch der Autofokus ein, welcher sehr unsanft ist. Damit sind solche Aufnahmen nur bedingt brauchbar. Videos werden 1080p mit 30 FPS aufgenommen.

Alles in allem sind Schnappschüsse mit dem C5 Max kein Problem. Von Haus aus gibt es auch ein paar Filter und verschiedene Kamera Modi (z.B.: HDR, Panorama).

7. Display und Audio – schönes Display, wenig klangvoller Lautsprecher

Zu dem Display gibt es eigentlich nicht viel sagen. Es ist scharf, die Farben sind intensiv und es kann ziemlich hell werden, was besonders bei direktem Sonnenlicht hilfreich ist. Der Touchscreen reagiert auch ohne Probleme. Auch das verbaute Corning Gorilla Glas hält einiges an kleinen Kratzern fern.

Der Lautsprecher auf der Rückseite hingegen ist nicht gerade kraftvoll. Er reicht zwar aus, um sich hin und wieder mal eine Serie auf Netflix oder ein Video auf YouTube anzuschauen, aber für Musik eher weniger. Besonders an Tiefen fehlt es dem Lautsprecher. Ausgaben mit Sprache dagegen klingen klar. Auch beim Telefon lässt sich nichts schlechtes über die Sprachqualität sagen.

8. Software – alt, aber mit vielen Features

Leider spendiert TP-Link dem C5 Max nur Android 5.1 – Updates auf Android 6 oder 7 sind nicht geplant. Laut TP-Link liegt dies an den Anforderungen für Android 6/7. Lediglich Updates für die Sicherheit werden bis Ende 2017 bereitgestellt.

Dafür ist die Software von TP-Link mit einigen extra Funktionen ausgestattet wurden. So gibt es die Möglichkeit, Designs herunterzuladen und die Schriftart nach Belieben anzupassen. Auch eine System Cleaning App wurde eingebaut. Der Launcher ähnelt iOS, denn alle Apps werden auf verschiedenen “Seiten” auf der Startseite abgelegt. Einen von anderen Systemen bekannten App-Drawer gibt es nicht. Dafür führt das C5 Max aber eine automatische Kategorisierung durch, sodass ähnliche Apps in Ordner zusammengefasst werden können.

Eine Sache die mich allerdings ziemlich gestört hatte, ist, dass bei einigen Benachrichtigungen das Display immer mal wieder an ging. Besonders dann, wenn eine Akkustands-Warnung erschien.

Sonst lief die Software aber ziemlich stabil und es gab auch keine größeren Hänger während des Arbeitens.

9. allgemeine Handhabung – handlich und bedienerfreundlich

Das C5 Max ist die ideale Mischung zwischen einem 5 Zoll und 6 Zollen großem Handy. Die Verarbeitung für 160€ ist total okay. Die Software läuft ohne große Probleme. Die Hardware des C5 Max ist für den geringen Preis erstaunlich gut ausgefallen. Auch die etwas schwächere CPU merkt man im Alltag kaum. Wie bereits erwähnt sind weniger aufwendige Spiele wie “SimCity” kein Problem für das Handy. Auch die Kamera ist erstaunlich gut.

10. Mein Fazit – viel Handy für sehr wenig Geld

Für Leute die nicht viel Geld für ein neues Handy haben oder nicht so viel ausgeben möchten ist das C5 Max von TP-Link ideal. Mit seinem Octa Core Prozessor und den 2GB RAM hat das C5 Max genügend Kraft für alltägliche Tätigkeiten. Die Kamera ist auch ordentlich für den günstigen Preis. Schnappschüsse im Urlaub oder Unterwegs sind für das C5 Max kein Problem. Auch das Display ist dank IPS scharf und kräftig.

Kauflink: reichelt.de - 159€
PositivNegativ
+ FullHD IPS Display- schwacher Akku
+ gute Kamera mit hellem Foto Blitz- schwacher Lautsprecher
+ günstiger Preis- veraltetes Android (5.1)
+ 2GB RAM- lange Ladezeiten
+ Dual SIM
+ gute Sprachqualität

Ein Gedanke zu „Review: Neffos C5 Max – 5,5″ Smartphone für 160€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.